Es ist wichtig, dass Sie selbst über Ihre Krankheit gut informiert sind und diese Informationen bei Bedarf weiter geben können und sowohl Ihre als auch die Rechte und Pflichten Ihres Arbeitgebers kennen. Fundiert informiert können Sie an Ihrem Arbeitsplatz sicher auftreten und eventuellen Vorbehalten effektiv entgegenwirken.

Die Auseinandersetzung mit der Unsicherheit über die eigene Zukunft und die möglichen krankheitsbedingten Einschränkungen im Privat- und auch Berufsleben ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg, MS zu akzeptieren. Dabei ist es wichtig, die Rolle des Berufes im Leben eventuell neu zu interpretieren und abzuwägen, in welchem Maße der Beruf und die Krankheit miteinander zu vereinbaren sind. Denn auch mit MS können Sie beruflich aktiv und erfolgreich sein.

Abhängig von Ihrer beruflichen Tätigkeit kann es erforderlich sein, dass Sie Anpassungen vornehmen. Sie werden sich fragen (müssen), ob krankheitsbedingte Symptome oder evtl. Nebenwirkungen Ihrer Therapie den Berufsalltag beeinflussen. Was ist mit dem Stress bei der Arbeit oder möglicher Schichtarbeit? Schaffen Sie das Pensum oder haben Sie auch die Möglichkeit, bei Bedarf „kürzer zu treten“? Finden Sie Antworten auf diese Fragen! Holen Sie sich Rat und Hilfe, wenn Sie allein nicht weiterkommen.

Bild
Audiodatei

Ivo spricht über seine Diagnose und den Arbeitsalltag im Rettungsdienst. Als stellvertretender Leiter einer Rettungsdienstwache ist er nach wie vor voll eingespannt:

„Es ist nicht so, dass ich irgendwie anders behandelt werde oder dass ich weniger zu tun habe oder dergleichen.“

Bild
Audiodatei

Steve war früher immer gehetzt und passt heute seinen Lebensrhythmus an die MS an

„Wenn ich eine Viertelstunde später rauskomme aus dem Bett oder sonst was, ist mir das egal. Die wichtigen Leute wie jetzt Arbeitgeber und so weiter wissen es eh.“ Seine Müdigkeit bekämpft er heute nicht mit noch mehr Koffein, sondern ganz bewusst mit der Entschleunigung seines Alltags. „Aber ich lebe mein Leben. Jedes Mal, wenn ich einen guten Tag habe oder eine gute Zeit schaue ich, dass ich das Beste raushole.“